Mathe-Witze

Die Schafsherde

Die Schafsherde

Ein Physiker, ein Chemiker und ein Mathematiker fahren mit dem Zug durch Holland. 
Als sie aus dem Fenster sehen, erblicken sie eine Schafsherde, wobei ein schwarzes Schaf darunter ist.
Sagt der Chemiker: "Schaut her, in Holland gibt es auch schwarze Schafe".
Der Physiker meint: "Nein, ... in Holland gibt es mindestens ein Schaf, das schwarz ist."
Der Mathematiker schließlich entgegnet: "Das stimmt nicht. In Holland gibt es mindestens ein Schaf, das auf einer Seite schwarz ist".


Leerer Raum

Zwei Personen betreten einen leeren Raum, und wenig später verlassen drei diesen Raum. Was denkt ein Mathematiker nun?
Eine Person muss den Raum betreten, damit er wieder leer ist.

 
Ballonfahrt

Drei Männer sitzen in einem Heißluftballon. Nach einiger Zeit stellen sie fest, dass sie sich verirrt haben. Einer lehnt sich über den Rand des Korbes und schreit: "Hallo! Wo sind wir?" Nach einer viertel Stunde kommt eine Antwort "Im Korb eines Ballons!". Daraufhin meint einer der Männer "Dies war mit Sicherheit ein Mathematiker!" Verwundert fragen die anderen "Woher willst Du das wissen?". Daraufhin antwortet der erste: "Aus drei Gründen. Erstens hat er lange gebraucht, zweitens war seine Antwort absolut richtig und drittens absolut wertlos."


Wahrscheinlichkeitsrechnung mit einer Bombe

Ein Politiker, der einen Flug antreten muss, erkundigt sich bei einem Mathematiker, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine Bombe im Flugzeug ist. Der Mathematiker rechnet eine Woche lang und verkündet dann: "Die Wahrscheinlichkeit ist ein Zehntausendstel!"
Dem Politiker ist das noch zu hoch, und er fragt den Mathematiker, ob es nicht eine Methode gibt, die Wahrscheinlichkeit zu senken. Der Mathematiker verschwindet wieder für eine Woche und hat dann die Lösung. Er sagt: "Nehmen Sie selbst eine Bombe mit! Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Bomben an Bord sind, ist dann das Produkt (1/10000) (1/10000) = Eins zu Hundertmillionen. Damit können Sie beruhigt fliegen!"

 
Logik

Mathematiker: Behauptung: Eine Katze hat neun Schwänze. 
Beweis:
Keine Katze hat acht Schwänze. Eine Katze hat einen Schwanz mehr als keine Katze. Deshalb hat eine Katze neun Schwänze.

 

Die Entwicklung der Sprache an einem Rechenbeispiel

Hauptschule 1960:  Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50,-. Die Erzeugerkosten betragen DM 40,-. Berechne den Gewinn!

Realschule   1970: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50,-. Die Erzeugerkosten betragen vier fünftel des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern?

Gymnasium  1980:  Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Feldfrüchte für eine Menge . G entspricht der Mächtigkeit 50. Für die Elemente G :g = 1,- DM. Die Menge der Herstellungskosten ist um 10 Elemente weniger mächtig als die Menge G und geben Sie die Lösungsmenge an für die Frage: Wie  mächtig ist die Gewinnmenge?

Integrierte Gesamtschule 1990: Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50,-. Die Erzeugerkosten betragen DM 40,-, der Gewinn DM 10,-.  Aufgabe: unterstreiche das Wort Kartoffel und diskutiere mit deinem Nachbarn darüber!

Schule 2000  (nach der Rechtschreibereform): Ein kapitalisch-priviligierter Ögronom bereichert sich one rechtfertigunk an einem sak kartofln um 10 euro. Untersuch das tekst auv inhaltliche feler, korigire das aufgabenstelunk unt demonstrire gegen das lösunk.

2010: Es khipt kaine gartofl mer.



Der feine Unterschied zwischen Mathematikern und BWLern

Eine Gruppe von BWLern und eine Gruppe von Mathematikern fahren mit dem Zug zu einer Tagung. Jeder der BWLer hat seine eigene Fahrkarte, aber die ganze Gruppe von Mathematikern hat nur eine einzige Karte. Plötzlich ruft einer der Mathematiker "Der Schaffner kommt !", worauf sich alle Mathematiker in eine der Toiletten zwängen. Der Schaffner kommt, kontrolliert die BWLer, sieht, dass das WC besetzt ist und klopft an die Tür: "Die Fahrkarte bitte !". Einer der Mathematiker schiebt die Fahrkarte unter der Tür durch und der Schaffner zieht zufrieden wieder ab. Auf der Rückfahrt beschließen die BWLer, denselben Trick anzuwenden, und sie kaufen nur eine Karte für die ganze Gruppe. Sie sind sehr verwundert als sie merken, dass die Mathematiker diesmal überhaupt keine Fahrkarte haben... Wieder ruft einer der Mathematiker "Der Schaffner kommt !". Sofort stürzen die BWLer auf das eine WC, die Mathematiker machen sich etwas gemächlicher auf den Weg zum anderen. Bevor der letzte Mathematiker die Toilette betritt, klopft er bei den BWLern an: "Fahrkarte bitte!" Und die Moral von der Geschicht? BWLer wenden die Methoden der Mathematiker zwar an, sie verstehen sie aber nicht wirklich.

 

 


(C) 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken